Respekt!
Archiv « UNITED COLOURS – Antifa-Streetsoccer-Cup – Zwickau

Archiv der Kategorie 'Presse'

Streetsoccer im TV

»Television Zwickau« berichtet vom diesjährigen Cup

Ein Team siegt, alle gewinnen

Die Freie Presse vom 15. April berichtet in ihrer Lokalausgabe:

Ein Team von Austauschstudenten des Erasmus-Programms an der Westsächsischen Hochschule hat am Sonnabend das 3. Streetsoccer-Turnier „United Colours“ auf dem Hauptmarkt für sich entschieden. Sie gewannen in einem spannenden und fairen Finale mit 4:3 gegen das Freizeitteam FC Schwuppioso 08. Beide Mannschaften hatten sich im Halbfinale jeweils knapp mit 4:3 gegen zwei Gastgeberteams von Marienthal United und The Linke & the Inglourious Kickers durchgesetzt. Bei der Sportveranstaltung im Zeichen der Zwickauer Tage für Demokratie und Toleranz hatten trotz gelegentlicher Regenschauer auf dem Hauptmarkt 29 Viererteams auf drei Kleinstfeldern zunächst in Qualifikationsgruppen ihre Teilnehmer für die Finalrunde ermittelt. Darunter auch die abgebildeten reinen Damenteams Schürzen-Jäger (mit Schürzen) und Grrrlz Utd (Girls United, 1:3). Der wichtigste Preis des Tages für Fairplay in Gestalt der Goldenen Ananas ging an das Team Löwenzahn & Co., das aus Menschen mit Handicap bestand, die viel Spaß hatten. Obwohl es einen Sieger gab: Gewonnen hatten am Ende alle – jedes Team nahm den gleichen Pokal mit nach Hause. (tk)

Fußball in bester Lage

Heute berichte die Freie Presse im Zwickauer Lokalteil:

Zwickau – Zwanzig Teams, unter anderem aus Aue, Plauen und Chemnitz haben sich bereits angemeldet für das dritte Straßenfußballturnier auf dem Zwickauer Hauptmarkt. Das Turnier in bester Lage mit dem sperrigen Namen „United Colours Antifa-Streetsoccer-Cup“ am 13. April ist ein Kooperationsprojekt von Marienthal United 08 und dem Jugendverein Roter Baum Zwickau.

In dem zehn mal 15 Meter großen Spielfeld stehen sich jeweils zweimal vier Spieler gegenüber. Das Turnier richte sich zwar vornehmlich an Jugendliche, teilnehmen könne aber prinzipiell jeder. „Mitkicken können alle, für die die Freude am Sport und Respekt gegenüber Mit- und Gegenspielern im Vordergrund steht“, heißt es vom Veranstalter. Der Anmeldeschluss ist verlängert worden bis zum 10. April.

Neu ist bei dieser dritten Auflage, dass auf Schiedsrichter bis zum Halbfinale komplett verzichtet werden soll. „Die Teams sollen Auseinandersetzungen miteinander klären“, sagt René Hahn vom Roten Baum. Nur in besonders kritischen Situationen, oder wenn sich die Teams nicht einigen können, ob Foul oder nicht, komme ein Turnierplenum zum Einsatz. Dieses bestehe aus je einem Vertreter von jedem Team. Von diesem wird am Ende auch ein Fairplay-Preis vergeben. Ab den Halbfinalspielen soll es dann aber doch ganz reguläre Schiedsrichter geben. „Der Ehrgeiz der Teams wird dann einfach größer“, sagt Hahn. Am Rande des Turniers, das als Einstimmung für die Tage der Demokratie und Toleranz zu verstehen sei, gibt es mehrere Infostände zu antirassistischem Engagement, unter anderem vom Kreisschülerrat und -elternrat.

Der United Colours Streetsoccercup findet am 13. April auf dem Zwickauer Hauptmarkt statt. Beginn ist 10 Uhr. Weitere Infos zu Anmeldung und Startgebühr im Internet.

Mit solidarischen Grüßen

Am 11. Dezember wurde in der Zwickauer Lokalausgabe der »Freien Presse« (Link zum Artikel) von rassistischen Vorfällen in den unteren Spielklassen berichtet. Im Vorfeld hatte sich die SG Schönfels dazu entschlossen in die Öffentlichkeit zu gehen, da der Schönfelser Spieler Isaquito Giehler „inzwischen bei fast jedem Spiel“ rassistisch beleidigt wird.
Wir sind der Meinung dieser Hilferuf sollte nicht ungehört bleiben. Deshalb haben wir Isaquito und seinem Verein einen Brief geschrieben, welchen wir an dieser Stelle veröffentlichen:

Solidaritätsbekundung und Einladung zum gemeinsamen Kicken

Hallo Isaquito,
als erstes wünschen wir Dir und Deinem Team noch alles Gute für das neue Jahr.

Mit Wut und Betroffenheit reagierten wir auf den »Freie Presse«-Artikel, in dem über Deine Situation bei Fußballspielen berichtet wurde. Wut verspürten wir, weil es uns ankotzt wenn ein junger Mensch beim Fußball oder anderswo, nur wegen seiner Hautfarbe dumm angemacht wird. Betroffen reagierten wir, weil wir solche Erlebnisse auch aus eigenem Erleben kennen.
Wir gründeten unser Fußballteam vor vier Jahren mit der (mehr…)

FP: »Streetsoccer-Cup auf dem Hauptmarkt«